Prof. Dr. Dr. med. Günther C. Feigl ist ein international anerkannter Experte der minimalinvasiven Neurochirurgie.

Bei minimalinvasiven Verfahren, auch Schlüssellochtechnik genannt, werden Operationen in 3D-Video-Technik über kleine, kaum sichtbare Schnitte mit Hilfe einer robotergestützten Kamera durchgeführt. Das bringt eine Reihe von Vorteilen für Patientinnen und Patienten. Insbesondere profitieren sie durch deutlich geringere Schmerzen, weniger Blutverlust, schnelleren Kostaufbau und eine kürzere Liegedauer im Krankenhaus. Dank der kleinstmöglich gehaltenen Operationszugänge bleiben für die Patienten nur kaum sichtbare Narben zurück, was ein weiterer Vorteil der minimalinvasiven Verfahren ist.

Die Schwerpunkte von Prof. Feigl liegen im Bereich Schädelbasischirurgie und Neuroonkologie. Auch Operationen von Hirntumoren, die minimalinvasiv-endoskopiegestützte mikrovaskuläre Dekompression bei Trigeminusneuralgie (Gesichtsschmerz) und Hemispasmus facialis (unwillkürliches Gesichtszucken) sowie Operationen von Akustikusneurinomen (Tumoren der Gleichgewichtsnerven) gehören ebenfalls zu seinen Spezialgebieten.

Seine medizinische Ausbildung begann Prof. Feigl in den USA. Nach seinem Studium in Dallas, Houston und Graz und einer mehrjährigen Forschungstätigkeit im Bereich Hirntumore im Neuroscience Institute der Baylor University / Methodist Hospital in Houston (USA), dem größten Medizinzentrum der Welt (Texas Medical Center in Houston), beschäftigte sich Prof. Feigl bereits in seiner Dissertation mit der radiochirurgischen Behandlung von Hypophysentumoren (Tumoren der Hirnanhangsdrüse) mit der Gamma-Knife-Methode.

Seine Facharztausbildung absolvierte er bei weltweit renommierten Neurochirurgen in Hannover (Prof. Samii) und Tübingen (Prof. Tatagiba). Er habilitierte sich 2011 an der Eberhard Karls Universität in Tübingen und spezialisierte sich als Leiter der Schädelbasischirurgie im Katharinenhospital in Stuttgart auf die minimalinvasive Neurochirurgie und Neuroendoskopie.

Heute ist er Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie am Klinikum Bamberg. Neben seiner Chefarzttätigkeit ist Prof. Feigl Leiter des 2013 von ihm gegründeten interdisziplinären Hirntumorzentrums Bamberg sowie Ärztlicher Leiter des Neuronetz Bamberg. Aufgrund seiner international anerkannten Expertise im Bereich der minimalinvasiven Schädelbasischirurgie wurde Prof. Feigl im Dezember 2019 vom Houston Methodist Research Institute (HMRI) zum Professor of Neurosurgery ernannt.

Mit seiner Expertise als Neurochirurg sowie seiner langjährigen operativen und radiochirurgischen Erfahrung (Bestrahlung mit Gamma-Knife und Cyberknife) versorgt Prof. Feigl zahlreiche Patientinnen und Patienten aus dem In- und Ausland, darunter auch aus Nicht-EU-Ländern. Dementsprechend stehen er und sein Team den PatientInnen auch mit sehr guten Kenntnissen in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung; insbesondere Englisch, Russisch, Kroatisch und Polnisch. Gemeinsam mit den PatientInnen werden individuelle Therapiekonzepte mit den bestmöglichen Erfolgschancen auf höchstem technischen und wissenschaftlichen Niveau erarbeitet. Dabei bilden der kleinstmögliche Eingriff und die größte Sicherheit für die PatientInnen die Grundvoraussetzungen.

Sein Ziel: Ihnen die Behandlung so angenehm und erfolgreich wie möglich zu gestalten.